Investitur des Pfarrers Jörg Weag in Aulendorf

Investitur von Pfarrer Weag in Aulendorf

Eurovisionshymne für Aulendorfs Pfarrer Jörg Weag
Aulendorf (sz) Unter großer Beteiligung von kirchlichen und politischen Gemeindemitgliedern und verschiedener Gemeindegruppen ist der neue evangelische Pfarrer von Aulendorf, Jörg Weag, in sein Amt eingesetzt worden. Dekan Hellger Koepff aus Biberach vollzog die Investitur in einem feierlichen Gottesdienst, bei dem sich die Musiker der Kirchengemeinde ordentlich anstrengten.

Bereits vor dem feierlichen Einzug in die Kirche, den der Biberacher Dekan Koepff mit Pfarrer Jörg Weag anführt, ist eine fröhlich-angespannte Umtriebigkeit zu spüren: Der Kirchenchor probt ein letztes Mal mit Flöten und Orgel das „Wohl mir, dass ich Jesum habe“ von J.S. Bach, während der Kirchengemeinderatsvorsitzende Guido Winkhardt zusammen mit den vielen Helfern ein letztes Mal prüft, ob alles am richtigen Platz ist.

Welchen Stellenwert eine Investitur für eine Stadt hat, lässt sich an den Gottesdienstbesuchern festmachen: Nicht nur, dass die wunderschön geschmückte Kirche randvoll ist, es finden sich der Bürgermeister, Vertreter der Stadt, der katholischer Amtskollege mit etlichen katholischen Gemeindemitgliedern und Vertreter der örtlichen Schulen und Vereine unter den Anwesenden und stehen beim Einzug des neuen Pfarrers auf. Dekan Koepff aus Biberach findet bereits in seinem Eingangsgebet treffende Worte für die Wichtigkeit, Verantwortung in der Kirchengemeinde, aber auch in der Welt zu übernehmen: „…Dank für alle, die sich senden lassen in Gemeinden, …Schulen, Sporthallen bis hin zu den Mikrophonen der Sender“ Er spricht davon, dass dieser Tag der Investitur des neuen evangelischen Pfarrers ein Fest für die ganze Stadt sei. Bevor er die Amtseinsetzung mit dem Segen für Jörg Weag vornimmt, bittet er die Gemeinde mit einem Augenzwinkern auf das sportliche Hobby des Pfarrers: „Nehmen Sie den Dienst von Jörg Weag an und sprechen ihn an – auch wenn er auf dem Fahrrad ist; ein Fahrrad hat Bremsen!“

Nachdem Pfarrer Jörg Weag sich als Person vorstellt und dabei auf den Bericht in der „Schwäbischen Zeitung verweist, predigt er nach seiner Einsetzung über Worte aus dem Matthäus-Evangelium, wo den Gottesdienstbesuchern unter anderem die Frage gestellt wird: „Darf der Alltag uns so in Beschlag nehmen, dass wir das Wichtigste – unsere Beziehung zu Gott – vergessen?“ Weag zieht von den Folgen der ausgeschlagenen Fest-Einladung im Bibeltext den Übertrag auf unser heutiges Leben, indem er feststellt, dass das intensive Nachdenken über den Bibeltext nicht gerade bequem, aber lohnenswert sei und die Einladung an jeden, egal was jeder mitbringe, stehen würde.

Einladen lassen sich zumindest viele zu dem kleinen Empfang, nachdem der Gottesdienst feierlich von Orgel und Thomasblockflöten beendet ist. Von der unterhaltsamen Moderationsform des Kirchengemeinderates Martin Elsäßer und den ebenfalls treffend ausgesuchten musikalischen Einlagen des Posaunenchors lassen sich die Festgäste mitreißen, sodass nicht nur die Eurovisionshymne den neuen Pfarrer überrascht, sondern auch die „Schwäb’sche Eisenbahn“ gut gelaunt mitgesungen wird.

Sowohl bei den durchaus kurzweiligen Grußworten der Vertreter von Stadt und beiden Kirchengemeinden, den Grüßen aus den Distrikt-Nachbargemeinden und der Überreichung der Ernennungsurkunde durch Dekan Koepff, als auch beim abschließenden kleinen Mittagessen im Gemeindesaal, ist die gute Stimmung zu spüren, die an diesem Sonntag der Investitur nicht nur von der Sonne kommt: Die evangelische Kirchengemeinde ist froh, endlich wieder einen Pfarrer zu haben, die angereisten Freunde, wie das Ehepaar Beck aus Gomaringen, möchten einen alten Freund in sein neues Amt begleiten und sehen, wo er hinkommt.

Jörg Weag und die gesamte Familie freuen sich über die gute Atmosphäre an diesem Tag und Tochter Rebecca, die mit Mann und Töchterchen Emmi aus Karlsruhe angereist ist, meint: „Ich freue mich und wünsche meinem Vater einen gesegneten Start und schnelles Einleben in Aulendorf“.

Bildbeschreibung:
Der neu ins Amt eingesetzte Pfarrer Jörg Weag mit Dekan Hellger Koepff und dem Kirchengemeinderat. Auf dem Bild von links nach rechts: Guido Winkhardt, Carola Zweifel, Jörg Messner, Susanne Binder, Karin Schmager, Ralf Laichinger, Dekan Hellger Koepff, Pfarrer Jörg Weag, Christa Magauer, Martin Elsässer, Thomas Ahnert.